Zurück zum Suchergebnis

Esslokal

87
Hadersdorf am Kamp - 3493 Hadersdorf am Kamp
T.: 43-2735-217 72
office@esslokal.com
www.esslokal.com
Küchenzeiten: Di., Mi. 18–20.30, Do.–Sa. 12–13.30, 18–20.30
Inhaber: Barbara und Roland Huber – HuBaR KG
Küchenchef: Roland Huber
Sommelière: Barbara Huber
Sitzplätze: 40
Kreditkarten: Mastercard, Visa, Maestro
Jung, fröhlich, schick und trotzdem mit kulinarischem Tiefgang, das gelingt nur den wenigsten. Wen überrascht es aber an diesem Ort mit seiner langen, auch künstlerischen Tradition (Daniel Spoerri!) und Aura, und wen wundert’s in Anbetracht der Persönlichkeit und des Rufs von Roland Huber, der hier ein kleines, feines Team leitet, während seine Frau souverän Service und Weinberatung schupft. Das Motto lautet „quer durch“, also bekommt die anspruchsvolle Jugend aus dem nahen Krems ihr Sushi und ein ausgiebiges Frühstück, der mehrgängig tafelnde „Foinschmecker“ seine Gänge und seinen Kaviar. Tapas gibt es auch. Huber hat sich feinste Verbindungen zu den besten Lieferanten aufgebaut. Die liefern jetzt nach Hadersdorf. Und Huber kombiniert meisterhaft: Paradeiser, Passionsfrucht, Shiso und Gurken-Gin-Pastillen, feinfühlig abgestimmt, erfrischend. Natürlich nicht faschiert, sondern grob gehackt ist das Rindertatar mit Limette, Pfefferoni und Brioche sowie einem Eierschwammerl, das sich vielleicht einsam fühlt und deshalb sofort aufgegessen wird, um es von seinem Leid zu befreien. Sehr gut und perfekt gewürzt dann wieder Thunfisch mit Aji Amarillo, Chicorée, Holler und Perilla. Vegetarisches Soulfood der Karfiol mit Torrone (weißer Nougat), Miso und Piemonteser Haselnüssen, ein kleines Röschen, übergossen mit einer geschmacksintensiven Sauce, darüber hauchdünne rohe Karfiolscheiben. Klassik, die Huber ebenfalls beherrscht wie wenige andere, gibt’s dann in Form einer wirklich gut gebratenen Taube, begleitet von Topinambur, grünem Apfel und Trüffel-Vinaigrette, ein Teller ohne Fehl und Tadel. Pfirsich mit Milchhaut, Chantilly, Bananenessig und Pastel de Nata ist ein erfrischendes Dessert. So erfrischend wie Hubers Lokalkonzept. Zu dem natürlich die mit einigen Klassikern aus der Umgebung (Wagram!) sowie spannenden Weinen aus der Kategorie „Naturel“ und „Orange“ aufwartende Weinkarte passt.
Roland Huber, © Herbert Lehmann