Zurück zum Suchergebnis

Mayer’s Restaurant

89
Küchenzeiten: Mi.–So. 19–23
Inhaber: Andreas Mayer
Küchenchef: Andreas Mayer
Sommelier: Reinhard Walcher
Sitzplätze: 36
Übernachtung
Kreditkarten: Diners, Mastercard, Visa, Hobex, Maestro
Andreas Mayer, sensibel für Aromen wie auch Texturen, scheint sich zurzeit mehr der französischen Küche anzunehmen. Manche Reminiszenzen an die molekulare Küche wirken dann wie Fremdkörper, aber: Als Zitat ist eigentlich alles erlaubt. Im gemütlich-herrschaftlichen Rahmen des Nebengebäudes des Schlosses speist man also ganz vortrefflich, wenn sich auch manche Ideen nicht immer erschließen. Etwas Rauch auf einem Moos umwabert die unter einer Glocke servierte Wachtel-Chartreuse mit einer Überbetonung des Themas Grün in Form von Kerbel und Wildspargel. Sauce und Jus in Flakons zum Selberangießen sind ganz witzig. Mayer kann Hummer, der ist perfekt, dazu leicht gelierte Gazpacho (braucht eigentlich einen anderen Namen) in geklärter Form, Paprikaspalten, rote Grapefruit-Segmente, Granatapfelkerne, Avocado und Kräuter. Das Siebzig-Minuten-Onsen-Ei ist perfekt, die Deklination von Kürbis eher etwas eindimensional süßlich, die dazu gereichte eingemachte Périgord-Trüffel hat kaum eine Chance. Der beste Gang: Zander mit Tomatenraritäten. Fisch in überragender Qualität und perfekter Garung, aromatische Bomben (Säure, Umami) mit den Tomaten und Saubohnen. So wollen wir das! Ob es zwischendurch Sorbet sein soll? Man weiß es nicht, dieses aus Himbeeren und Rotwein ist jedoch exzellent gelungen. Dann Lamm aus den Tauern (eines der besten Lämmer der Region), sehr natürlich wirkende Jus, Paprika und eine ­etwas stark getoastete Melanzani-Lasagne, die dann mehr ein Gimmick ist, grandios der „Hotdog“ mit Lammsauce. Und wie schön ist
ein Topfensoufflé, das vor dem Gast am Tisch gestürzt wird! Dazu gibt es Waldmeistereis und -schaum. Auf ein Wiedersehen, auch in Anbetracht der fair kalkulierten Weinbegleitung!
Andreas Mayer, © Bauer Saalfelden