Zurück zum Suchergebnis

Tian

93
Küchenzeiten: Di.–Sa. 18–20.30
Inhaber: Christian Halper
Küchenchefs: Paul Ivić, Mathias Martin
Sommelier: André Drechsel
Sitzplätze: 40
Kreditkarten: Amex, Mastercard, Visa, Bluecode, Maestro
Als Nischenspieler ist Paul Ivić unangefochtene Nummer eins, nicht nur in Österreich, sondern vermutlich im gesamten deutschsprachigen Raum. Der Küchenchef des Tian, der privat auch eine gute Scheibe Speck schätzt, hat beim Thema Gemüse vorgelebt und vorgelegt, was es bisher auf diesem Niveau noch nicht gab. Dabei ist das Tian kein Verzichtskonzept, sondern das Gegenteil, und dank der Zusammenarbeit mit den besten Gärtnern und Produzenten des Landes kann der Gast zu guten Weinen Geschmäcker von Gemüsen erkunden, an die der gemeine Esser nur über beste Beziehungen herankommt. Österreich ist nun mal kein Paradies für anspruchsvolle Vegetarier. Doch Ivić schöpft aus dem Vollen und das sogar im Winter. Köstlichen Radicchio di Treviso kombiniert er mit Koji und Schwarzwurzel. Luxus auf Tellern, wie man ihn sonst nur in Paris bekommt, ist das Miteinander von Winterlauch, Trüffel und Eigelb. Die dunkel-fleischige Rote Rübe kommt mit Mohn und Kombucha, toll gedacht und gut gemacht. Gebsenkäse, der in Vorarlberg in den Gebsen genannten Holzgefäßen reift, gibt es zu Grünkohl mit Heidelbeere. Die Patisserie ist immer in Höchstform: Montblanc mit Dirndl, Maroni und Mandel ist nachgerade dazu angetan, den Winter lieben zu lernen. Das Restaurant hat architektonisch dazugewonnen, die Weinkarte ist so gut wie eh und je.
Paul Ivic, © Ingo Pertramer